• Der jüdische Friedhof Altengronau
  • Der jüdische Friedhof Unterbalbach

 

 

 

Der jüdische Friedhof Altengronau

Erst war der Stein, dann wuchs der Baum
Erst war der Stein, dann wuchs der Baum

  Auf einem uralten Saumweg, der den baumbestandenen Teil des Friedhofs umgreift, begeht man den jüdischen Friedhof von Altengronau. Ein wunderbarer Weg, ein wunderschöner Friedhof, vielleicht der schönste in Hessen, zumindest wird er hin und wieder so bezeichnet. Es ist ein gewachsener Weg, der seit Jahrhunderten genutzt wird, man sieht es ihm an. Teilweise begleitet von einer alten Umfassungsmauer, teilweise von einem kleinen Geröllwall. Man tritt leise auf dem Moos, federweich, stört nicht die Ruhe der Toten. Die Bäume haben sich an ihn gewöhnt, halten Abstand und bedachen ihn.

Der jüdische Friedhof Unterbalbach

Jahrhunderte der Nachbarschaft, Grabsteine und Bäume
Jahrhunderte der Nachbarschaft, Grabsteine und Bäume

 Es gibt wenig zu lesen, über den alten Friedhof in Unterbalbach. Seit 450 Jahren soll er bestehen. Wie alle jüdischen Friedhöfe, ursprünglich außerhalb des Ortes gelegen, haben ihn die Häuser längst eingeholt. Frühlingshafte Stimmung und Vegetation, es ist still hinter seiner hohen Mauer, wer kommt hier noch zu Besuch? Wir sind seltene Gäste dort.